Klassenführung

Lehrkräfte müssen ihren Unterricht so gestalten, dass die zur Verfügung stehende Zeit möglichst effektiv für das aktive Lernen der Schülerinnen und Schüler genutzt wird. Dazu gehört, dafür Sorge zu tragen, dass der Unterrichtsverlauf nicht durch Störungen oder andere unterrichtsfremde Aktivitäten beeinträchtigt wird. Demzufolge werden zwei Qualitätsbereiche unterschieden:

Effizienz der Lernzeitnutzung

Wie viel der potenziell nutzbaren Unterrichtszeit ist mit lernrelevanten Aktivitäten gefüllt?

Effizienz der Verhaltensregulierung

Inwieweit wird das Verhalten der Schülerinnen und Schüler im Unterricht durch Regeln, Routinen und Rituale gesteuert?

Mit dem Fragebogen „Lehrer: Klassenführung“ können Sie die Nutzung der Lernzeit und die Verhaltensregulierung in Ihrer Klasse selbst einschätzen. Lassen sich z.B. die Übergänge im Unterricht immer reibungslos gestalten? Wird der Unterricht häufig unterbrochen? Sind die Schülerinnen und Schüler bei der Sache?

Der Schülerfragebogen „Schüler: Klassenführung“ versucht den selben Gegenstand aus Sicht der Schülerinnen und Schüler zu beleuchten.

Mit der Auswertungshilfe lassen sich die Sichtweisen von Lehrer und Schüler gegenüberstellen. Die Anleitung erläutert den Einsatz der Instrumente und das Vorgehen bei der Auswertung.

Für den Fall, dass eine Lehrkaft sich Rückmeldung durch eine Kollegin/einen Kollegen einholen möchte, die/der den Unterricht beobachtet, steht auch ein Hospitationsbogen zur Verfügung.

Literatur

Helmke, A. (2007). Aktive Lernzeit optimieren. Was wissen wir über effiziente Klassenführung? In: Pädagogik 59, Heft 5, 44-48
Helmke, A. (2009). Klassenführung. In Helmke, A., Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität. Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts (S. 172-190). Selze-Velber: Kallmeyer