Einen Überblick verschaffen

Für die nachhaltige Qualitätsentwicklung der Schule bedarf es einer selbstkritischen Auseinandersetzung der Kolleginnen und Kollegen mit der eigenen Arbeit. Welche Ziele haben wir uns gesetzt und haben wir sie auch erreicht? Waren die Maßnahmen, die wir dazu ergriffen haben, wirklich erfolgreich?

Durch eine laufende Überprüfung lassen sich Stärken und Schwächen der eigenen Arbeit entdecken. Durch interne Evaluation erhalten die Lehrkräfte Hinweise zur Verbesserung der Schule und des Unterrichts.

Im Turnus von etwa fünf Jahren werden Schulen auch extern evaluiert. Die eigenen Sichtweisen werden kontrastiert mit der objektiven Bewertung der Schule durch ein außenstehendes Expertenteam. Dadurch lassen sich blinde Flecken aufspüren und Unzulänglichkeiten entdecken, die man im Alltag häufig ausblendet. Interne und externe Evaluation gehören deshalb zusammen, sie ergänzen sich.

Interne und externe Evaluation orientieren sich an den Qualitätskriterien, wie sie im bayerischen Qualitätstableau festgehalten und beschrieben sind. Bei diesen Qualitätskriterien handelt es sich um jene Faktoren, die erwiesenermaßen Einfluss nehmen auf die Leistungen der Schülerinnen und Schüler.

Broschüre: Interne Evaluation an Bayerns Schulen

Externe und interne Evaluation bilden einen zentralen Bereich der Schulentwicklung. Die Broschüre bietet den Schulen Hilfestellung, interne Evaluation zur Qualitäts-verbesserung durchzuführen.